Pilotprojekt Datenbrille für einen Service 4.0

Pressemitteilung: Erftverband startet in Erftstadt-Köttingen Pilotprojekt für einen Service 4.0 mit der Datenbrillentechnologie – 04.06.2020, Kläranlage Erftstadt-Köttingen

Der Erftverband und das Serviceunternehmen f.u.n.k.e. TOOLS & SERVICES GmbH sind schon seit einigen Jahren Geschäftspartner. So betreibt der Erftverband 14 Blockheizkraftwerke (BHKW) die die f.u.n.k.e.-Gruppe herstellte. Die BHKWs haben eine elektrische Gesamtleistung von 1.870 kW und sind auf 14 verschiedenen Klärwerken des Erftverbands in Betrieb. Sie werden mit dem im Rahmen des Klärprozesses anfallenden Faulgases betrieben. Unter Berücksichtigung von Auslastung und Verfügbarkeit könnten mit der produzierten elektrischen Energie rund 3.500 Haushalten pro Jahr versorgt werden. Der Erftverband leistet damit einen wertvollen Beitrag zur CO2 neutralen und dezentralen Energieerzeugung. Dabei wird der Erftverband durch die f.u.n.k.e. TOOLS & SERVICES GmbH fachmännisch unterstützt, mit dem wesentlichen Ziel durch eine kontinuierliche Wartung eine optimale Verfügbarkeit zu erreichen.

Für eine weitere Serviceoptimierung starteten der Erftverband und die f.u.n.k.e. TOOLS & SERVICES für die Betreuung des BHKW auf der Kläranlage Köttingen gemeinsam in ein Pilotprojekt zur digitalen Unterstützung von Wartungsarbeiten. In einem Projektzeitraum von zwei Monaten wird gemeinsam der Einsatz von Datenbrillen, sogenannten Smart Glasses, im Service erprobt und evaluiert. Die f.u.n.k.e. TOOLS & SERVICES ist spezialisiert auf die Entwicklung eigener Tools im Bereich der Industrie 4.0 und bietet ein breites Serviceportfolio mit ausgebildeten Servicespezialisten an, Datenbrillen sind dabei bereits seit 2019 im Einsatz.

Abbildung 1: Andre Titz testet die Anwendung der Datenbrille am BHKW

Die Datenbrillentechnologie in Verbindung mit einer speziellen Software ist in diesem Digitalisierungsprojekt darauf ausgerichtet, dass per Videoanruf durch einen Mitarbeiter des Klärwerks Erftstadt-Köttingen im Command-Center der f.u.n.k.e. TOOLS & SERVICES angerufen wird und dort BHKW-Experten fachkundig und unverzüglich eine erste Diagnose für einen eventuellen Störungsfall der BHKW-Anlage vornehmen und mitteilen können. Über einfache Anweisungen im Sichtfeld des Klärwerksmitarbeiters können Hilfestellungen, Vergrößerungen oder auch technische Zeichnungen einfach aufgezeigt werden.

Abbildung 2: Darstellung des Sichtfelds des Datenbrillennutzers

Für den Klärwerksmitarbeiter bietet die Datenbrille den enormen Vorteil, dass dieser mit freien Händen und einer ausgezeichneten Bildqualität (nicht vergleichbar mit Videotelefonie über das Smartphone) unverzüglich einen Fachspezialisten an seiner Seite hat. Hierdurch kann einerseits ein möglicher Einsatz eines Servicetechnikers zur Störungsbehebung entfallen oder andererseits ein möglicherweise erforderlicher Arbeitseinsatz besser vorbereitet werden.

Abbildung 3: (v.l.) Herr Titz, Herr Thormeyer, Herr Herde, Herr Breuer telefonieren über die Datenbrille mit einem BHKW-Fachexperten der f.u.n.k.e. TOOLS & SERVICES GmbH
Abbildung 4: Telefonie mit der Datenbrille durch (v.l.)  Herrn Herde und Herrn Thormeyer

Am Donnerstag den 04.06.2020 hat der Projektauftakt in Erftstadt-Köttingen stattgefunden, so hat ein Team der f.u.n.k.e. TOOLS & SERVICES die Datentechnologie vor Ort präsentiert und eine Einweisung in der Nutzung gegeben. Nach ersten Tests durch das Team des Erftverbands wurde die sehr gute Bildqualität der Kamera und des Sichtfelds sowie die einfache Bedienung und Verständigung mit dem Experten im Command-Center durch den Erftverband betont.

Beide Parteien freuen sich nun auf die Projektumsetzung und die Pilotphase bis Ende Juli, um dadurch auch einen Beitrag in der Erprobung von Zukunftstechnologien leisten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.